Historische Abbildung auf der sehr schönen Hinweistafel am Eingang zum “Kleinen Tannenwald”

Der kleine Park mit Teich und Insel wurde schon 1722 geplant und vom damaligen Landgrafen des Hauses Hessen-Homburg gebaut, der auf dem Gelände Nadelbäume pflanzten und einen Lust- und Nutzgarten sowie ein Wildgehege anlegte. Erst 150 Jahre später bekam das Gelände einen parkähnlichen Charakter, als man mit einem Teich mit Brücke und Insel sowie einem chinesischen Teehäuschen die damaligen Gartengestaltungsmoden aus England umsetzte. Das Wasser des Teichs wird seit fast 300 Jahren über die Oberstedter Schlosswasserleitung mit bestem Oberstedter Wasser gespeist. Nachdem das Gelände lange Zeit in privatem Besitz war und dem Verfall preisgegeben wurde, wollte man eine Hotelanlage auf das traditionsreiche Gelände bauen. Dagegen wehrte sich eine Bürgergruppe erfolgreich. Mit neuer Sensibilität übernahm später die Stadt mit einem Förderverein das Gelände und richtete es nach den ursprünglichen Plänen des historischen Parks wieder her. Hier stehen über 70 Bäume, die älter als 220 Jahre sind. Im Sommer finden musikalische Veranstaltungen statt, die auch von vielen Menschen aus Oberstedten besucht werden. Der Besuch dieses landschaftlichen Kleinods lohnt sich immer.

  3,4 km » Der “Kleine Tannenwald” ist im Sommer und im Winter ein schönes Ziel für eine kleine Wanderung in die Gemarkung von Bad Homburg. Der kleine denkmalgeschützte Park liegt in der Gemarkung von Bad Homburg. Von Oberstedten aus fährt man durch die Weinbergstraße, dann führt der Mariannenweg am Hof Kofler vorbei durch die

“Kleiner Tannenwald” im Winterschlaf

Unterführung unter der Bundesstraße direkt bis zum Ziel. Der Rückweg geht ein kleines Stückchen hinter dem schönen Gebiet des Platzenbergs entlang. Dabei kommt man auch an der früheren Kräutermühle und der Rentmeistermühle vorbei, wo man heute gute Obstbrände und Liköre herstellt.
Mitten durch Oberstedter Ackerflächen und vorbei an einigen alten Hochstammapfelbäumen mit Kelteräpfeln für besten Apfelwein gelangt man bis zur Bundesstraße. Hier geht es nach rechts wieder bis zur Unterführung und dann am Hof Kofler vorbei. Durch die Friedrichstraße gelangen wir zurück bis zum Parkplatz hinter Tante Anna.